Bw2FDM: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Forschungsdaten.org
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 12: Zeile 12:
 
Darüber hinaus hat bw2FDM die Weiterentwicklung von [https://www.forschungsdaten.info/ forschungsdaten.info] zur Aufgabe. Die Plattform ist mit ihren praxisnahen Artikeln die führende Informationsquelle zu allen Fragen rund ums Forschungsdatenmanagement für den deutschsprachigen Raum. Zudem bietet sie den Newsletter [https://www.forschungsdaten.info/kontakt/forschungsdateninfo-aktuell/ forschungsdaten.info aktuell] an. Außerdem richtet die Redaktion eine Veranstaltungsreihe, [[forschungsdaten.info live]], an. In der Redaktion arbeiten FDM-Spezialistinnen und -Spezialisten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zusammen. Während der laufenden Projektphase wurde die Informationsplattform evaluiert. Die Wissenschaftsbereiche sollen weiter ausgebaut werden und in der Rubrik FDM im deutschsprachigen Raum sollen sich weitere Initiativen präsentieren.
 
Darüber hinaus hat bw2FDM die Weiterentwicklung von [https://www.forschungsdaten.info/ forschungsdaten.info] zur Aufgabe. Die Plattform ist mit ihren praxisnahen Artikeln die führende Informationsquelle zu allen Fragen rund ums Forschungsdatenmanagement für den deutschsprachigen Raum. Zudem bietet sie den Newsletter [https://www.forschungsdaten.info/kontakt/forschungsdateninfo-aktuell/ forschungsdaten.info aktuell] an. Außerdem richtet die Redaktion eine Veranstaltungsreihe, [[forschungsdaten.info live]], an. In der Redaktion arbeiten FDM-Spezialistinnen und -Spezialisten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zusammen. Während der laufenden Projektphase wurde die Informationsplattform evaluiert. Die Wissenschaftsbereiche sollen weiter ausgebaut werden und in der Rubrik FDM im deutschsprachigen Raum sollen sich weitere Initiativen präsentieren.
  
Außerdem organisiert das Projekt Fortbildungen und Webinare und stellt Schulungsmaterialien zur Nachnutzung als OER beispielsweise auf forschungsdaten.info zur Verfügung.  Die Sichtbarkeit der Aktivitäten wird durch gezielte Vernetzung und Outreach auf Tagungen und in Publikationen gewährleistet. Die Software Research Data Management Organiser (RDMO), die unter rdmo.forschungsdaten.info angeboten wird, wird zur Erstellung von Datenmanagementplänen weiter ausgebaut.
+
Außerdem organisiert das Projekt Fortbildungen und Webinare und stellt Schulungsmaterialien zur Nachnutzung als OER beispielsweise auf forschungsdaten.info zur Verfügung. Mitunter enstand aus dem Projekt der asynchrone Onlinekurs "[[Open Science: von Daten zu Publikationen]]." Die Sichtbarkeit der Aktivitäten wird durch gezielte Vernetzung und Outreach auf Tagungen und in Publikationen gewährleistet. Die Software Research Data Management Organiser (RDMO), die unter rdmo.forschungsdaten.info angeboten wird, wird zur Erstellung von Datenmanagementplänen weiter ausgebaut.
  
 
Nicht zuletzt veranstaltet bw2FDM die E-Science-Tage 2021 und 2023 und unterstützt damit den bundesweiten Wissens- und Erfahrungsaustausch zum Thema Forschungsdatenmanagement. Die Ergebnisse und Vorträge werden durch Open-Access-Veröffentlichungen zugänglich gemacht.
 
Nicht zuletzt veranstaltet bw2FDM die E-Science-Tage 2021 und 2023 und unterstützt damit den bundesweiten Wissens- und Erfahrungsaustausch zum Thema Forschungsdatenmanagement. Die Ergebnisse und Vorträge werden durch Open-Access-Veröffentlichungen zugänglich gemacht.

Version vom 18. Februar 2021, 09:53 Uhr

Baden-Württembergisches Begleit- und Weiterentwicklungsprojekt für Forschungsdatenmanagement

Das Projekt bw2FDM gliedert sich in vier Arbeitsbereiche:

  1. Koordination der Querschnittsthemen der vier Science Data Center in Baden-Württemberg.
  2. Weiterentwicklung der Informationsplattform forschungsdaten.info.
  3. Beratungen und Schulungen zum Thema Forschungsdatenmanagement.
  4. Planung und Durchführung der Konferenz E-Science-Tage.

Ein Ziel des Projekts ist es, den SDC bei Aufbau und gemeinsamen Fragestellungen koordinierend zur Seite zu stehen. Das schließt Aktivitäten ein, die die Vernetzung der SDC untereinander und mit dem Projekt bwHPC-S5 sicherstellen und ihre Sichtbarkeit für die Forschungscommunities in Deutschland und Europa erhöhen. Insbesondere begleitet bw2FDM die Aktivitäten der SDC durch Gründung von AGs zur Bearbeitung von Querschnittsthemen, etwa zu rechtlichen Fragen, Außendarstellung, Geschäftsmodellen, Metadaten, Trainings/Schulungen.

Darüber hinaus hat bw2FDM die Weiterentwicklung von forschungsdaten.info zur Aufgabe. Die Plattform ist mit ihren praxisnahen Artikeln die führende Informationsquelle zu allen Fragen rund ums Forschungsdatenmanagement für den deutschsprachigen Raum. Zudem bietet sie den Newsletter forschungsdaten.info aktuell an. Außerdem richtet die Redaktion eine Veranstaltungsreihe, forschungsdaten.info live, an. In der Redaktion arbeiten FDM-Spezialistinnen und -Spezialisten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zusammen. Während der laufenden Projektphase wurde die Informationsplattform evaluiert. Die Wissenschaftsbereiche sollen weiter ausgebaut werden und in der Rubrik FDM im deutschsprachigen Raum sollen sich weitere Initiativen präsentieren.

Außerdem organisiert das Projekt Fortbildungen und Webinare und stellt Schulungsmaterialien zur Nachnutzung als OER beispielsweise auf forschungsdaten.info zur Verfügung. Mitunter enstand aus dem Projekt der asynchrone Onlinekurs "Open Science: von Daten zu Publikationen." Die Sichtbarkeit der Aktivitäten wird durch gezielte Vernetzung und Outreach auf Tagungen und in Publikationen gewährleistet. Die Software Research Data Management Organiser (RDMO), die unter rdmo.forschungsdaten.info angeboten wird, wird zur Erstellung von Datenmanagementplänen weiter ausgebaut.

Nicht zuletzt veranstaltet bw2FDM die E-Science-Tage 2021 und 2023 und unterstützt damit den bundesweiten Wissens- und Erfahrungsaustausch zum Thema Forschungsdatenmanagement. Die Ergebnisse und Vorträge werden durch Open-Access-Veröffentlichungen zugänglich gemacht.


Projektpartner:

  • KIT-Bibliothek
  • Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum der Universität Konstanz
  • Universitätsrechenzentrum der Universität Heidelberg

Projektlaufzeit:

01.05.2019 – 30.04.2023

Weitere Informationen zum Projekt