EdaWax: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Forschungsdaten.org
Wechseln zu: Navigation, Suche
(2. Umsetzung und Maßnahmen)
(2. Umsetzung und Maßnahmen)
Zeile 34: Zeile 34:
  
 
* In einer ersten Studie wurde der Status Quo beim Data Sharing unter Wirtschaftsforschenden analysiert. (http://tinyurl.com/pp9qxfk)
 
* In einer ersten Studie wurde der Status Quo beim Data Sharing unter Wirtschaftsforschenden analysiert. (http://tinyurl.com/pp9qxfk)
* In einer zweiten Studie wurden die Data Policies von Fachzeitschriften qualitativ untersucht. Zudem wurden die Forschungsdateninfrastrukturen dieser Journals und ihrer Datenarchive geprüft.
+
* In einer zweiten Studie wurden die Data Policies von Fachzeitschriften qualitativ untersucht. Zudem wurden die Forschungsdateninfrastrukturen dieser Journals und ihrer Datenarchive geprüft. (http://tinyurl.com/pr3xvdl)
(http://tinyurl.com/pr3xvdl)
 
 
* Eine dritte Studie untersuchte, ob existierende Forschungsdatenzentren zum Management solcher Daten geeignet sind. (http://tinyurl.com/qb2r6sk)
 
* Eine dritte Studie untersuchte, ob existierende Forschungsdatenzentren zum Management solcher Daten geeignet sind. (http://tinyurl.com/qb2r6sk)
  

Version vom 11. Mai 2015, 13:59 Uhr

Projekt
EdaWax
EDaWaX – Publikationsbezogenes Forschungsdatenarchiv für wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschriften
Zeitraum: 2011 bis 2016
Beteiligt: Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft(ZBW)
Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb
Leuphana Universität Lüneburg
Rat für Sozial- und WirtschaftsDaten (RatSWD)
DIW Berlin - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
gefördert von: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Website: Projekt-Webseiten

Zur Entwicklung eines publikationsbezogenen Forschungsdatenarchivs für wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschriften.

Projektbeschreibung

1. Hintergrund und Zielsetzung des Projekts

In den Wirtschaftswissenschaften finden sich zunehmend mehr Publikationen in Fachzeitschriften, in denen Forschende selbst erstellte oder extern verfügbare Datensätze nach eigenen Fragestellungen ausgewertet haben. Allerdings gibt es bislang kaum effektive Möglichkeiten, diese Forschungsergebnisse allein auf Basis des Journal Articles zu replizieren, zu prüfen oder für eine Nachnutzung und zur Unterstützung des wissenschaftlichen Diskurses bereit zu stellen. Die Gründe für diesen Befund lassen sich auf verschiedenen Ebenen verorten:

  • Nur wenige wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschriften verfügen über Richtlinien die den Umgang mit den verwendeten Forschungsdaten ausreichend regeln (Data Policies).
  • Darüber hinaus verwenden nur wenige Journals geeignete Infrastrukturkomponenten für das Management von publikationsbezogenen Forschungsdaten (Data Archives).
  • Zudem fehlen nicht nur in den Wirtschaftswissenschaften Anreizmechanismen für Forschende, die von ihnen bearbeiteten Forschungsdaten mit anderen Wissenschaftler/innen zu teilen (Data

Sharing), da das Wissenschaftssystem Data Sharing bislang nur unzureichend honoriert.

Vor diesem Hintergrund verfolgt das EDaWaX‐Projekt zum einen das Ziel, das Forschungsdatenmanagement ökonomischer Fachzeitschriften genauer zu untersuchen und darüber hinaus auf Basis dieser Analysen eine Pilotapplikation für ein publikationsbezogenes Datenarchiv zu entwickeln.

2. Umsetzung und Maßnahmen

In der ersten Phase des Projekts wurden drei Studien durchgeführt, die das Umfeld des Projekts explorierte und Basis der weiteren Ausgestaltung der Projektarbeiten waren:

  • In einer ersten Studie wurde der Status Quo beim Data Sharing unter Wirtschaftsforschenden analysiert. (http://tinyurl.com/pp9qxfk)
  • In einer zweiten Studie wurden die Data Policies von Fachzeitschriften qualitativ untersucht. Zudem wurden die Forschungsdateninfrastrukturen dieser Journals und ihrer Datenarchive geprüft. (http://tinyurl.com/pr3xvdl)
  • Eine dritte Studie untersuchte, ob existierende Forschungsdatenzentren zum Management solcher Daten geeignet sind. (http://tinyurl.com/qb2r6sk)

Auf Basis der Analyseergebnisse und in Vorbereitung auf unsere Pilotapplikation wurde in einem zweiten Schritt ein Metadatenschema für die Beschreibung und Auszeichnung der Daten ausgewählt (http://tinyurl.com/ndhllru). Die Erkenntnisse mündeten schließlich im dritten Schritt in die Erstellung eines Anforderungskatalogs und schließlich in die Umsetzung der Pilotanwendung (http://tinyurl.com/nlo76y6). Die bisherigen Projektergebnisse wurden im September 2013 auf der Jahrestagung der wirtschaftswissenschaftlichen Fachgesellschaft präsentiert (http://tinyurl.com/nqbttao). Im November 2013 wird zudem die im Projekt entwickelte Pilotapplikation durch Herausgeber wirtschaftswissenschaftlicher Fachzeitschriften im Rahmen eines Projektabschlussworkshops evaluiert werden. Bereits 2012 wurde EDaWaX für seinen Projektansatz mit dem europäischen LIBER Award for Library Innovation ausgezeichnet.

3. Themen zur vertieften Diskussion mit den anderen Projekten

  • Wie können Anreizstrukturen zur Steigerung von Data Sharing aussehen?
  • Welche Teilbereiche im Forschungsdatenmanagement sollten disziplinspezifisch bearbeitet werden? Welche sollten disziplinübergreifend bearbeitet werden?
  • Welche Rolle können bestehende Forschungsdatenzentren für das Management externer Datensätze spielen (z.B. auch von kleineren Drittmittelprojekten)?