Open Science

Aus Forschungsdaten.org
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begriff Open Science

Panton Principles: Principles for Open Data in Science (2010)

"Science is based on building on, reusing and openly criticising the published body of scientific knowledge. For science to effectively function, and for society to reap the full benefits from scientific endeavours, it is crucial that science data be made open.[...] (http://pantonprinciples.org/)

Nielsen (2011)

TED-Talk unter http://michaelnielsen.org/blog/open-science-2/

Open Knowledge Foundation (OKF) Open Science Working Group

"Open science means many things, but primarily scientific knowledge that people are free to use, re-use and distribute without legal, technological or social restrictions." (http://science.okfn.org/)


Arbeitsgruppe Open Science Austria

Open Science versucht den wissenschaftlichen Prozess von der ersten Recherche bis zur finalen Publikation zu öffnen und für alle zugänglich zu machen. Dies soll Wissenschaft reproduzierbar und nachvollziehbar machen, Redundanzen minimieren sowie die Qualität steigern.

RIN/Nesta Report (2010)

"Open Science broadly describes science carried out and communicated in a manner which allows others to contribute, collaborate and add to the research effort, with all kinds of data, results and protocols made freely available at different stages of the research process. Proponents of the approach argue that such collaboration will lead to more efficient research and innovation."

Fecher/Friesike (2013)

"Open Science is an umbrella term encompassing a multitude of assumptions about the future of knowledge creation and dissemination. Based on a literature review, this chapter aims at structuring the overall discourse by pro-posing five Open Science schools of thought: The infrastructure school (which is concerned with the technological architecture), the public school (which is con-cerned with the accessibility of knowledge creation), the measurement school (which is concerned with alternative impact measurement), the democratic school (which is concerned with access to knowledge) and the pragmatic school (which is concerned with collaborative research)". (Fecher&Friesike (2013) Open Science: One Term, Five Schools of Thought. In: Bartling, Sönke & friesike, Sascha (Hrsg.) Opening Science. S. 17. doi:10.1007/978-3-319-00026-8_2, URL: http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-319-00026-8_2

Herb (2012)

"[...] Anders als der immer noch stark textfokussierte Open Access verfolgen diese Open Science Modelle (s. auch Mietchen in diesem Band) holistische Ansätze, wie zum Beispiel von Förstner et al. (2011) dargestellt: Deren Idee der Collaborative platforms for streamlining workflows in Open Science umfasst kollaboratives Arbeiten und Offenheit in der Phase der Projektformulierung ebenso wie beim anschließenden Entwurf des Untersuchungsdesigns oder in den Labor-/Experimentalphasen. Ergebnisse aller Produktionsschritte (von Projektentwürfen über Labordaten bis hin zur Publikation) sollen so zeitnah irgend möglich in offenen Formaten entgeltfrei online bereitgestellt werden. [...]“ (Herb, U. (2012). Offenheit und wissenschaftliche Werke: Open Access, Open Review, Open Metrics, Open Science & Open Knowledge. In U. Herb (Hrsg.), Open Initiatives: Offenheit in der digitalen Welt und Wissenschaft, S. 37. URN: urn:nbn:de:bsz:291-universaar-873)

"Open Science oder die Offene Wissenschaft will alle Informationsitems, die im wissenschaftlichen Arbeitsprozess anfallen, so unbehindert wie möglich zugänglich machen. Ideale Open-Science- Workflowsermöglichen kollaboratives Arbeiten und Offenheit in der Phase der Projektformulierung, beim Entwurf des Untersuchungsdesigns sowie in den Labor- und Experimentalphasen. Ergebnisse aller Produktionsschritte wissenschaftlicher Information (von Projektentwürfen über Labordaten bis hin zur Publikation) sollen so zeitnah wie möglich in offenen Formaten entgeltfrei online bereitgestellt werden. Die genutzten Datenformate sollen Re-Analysen und Wiederverwendbarkeit ermöglichen, nicht-proprietär und maschinenlesbar sein und semantische Anreicherung erlauben [...]". (Herb, Ulrich (2012) Wie offen ist die Open Science? Versuch einer Bestandsaufnahme. In: telepolis, 08.05.2012, http://www.heise.de/tp/artikel/36/36891/1.html)

OpenScienceASAP

"Was ist Open Science?

“Open science is the idea that scientific knowledge of all kinds should be openly shared as early as is practical in the discovery process.” (Michael Nielsen)

Open Science öffnet den wissenschaftlichen Prozess von der ersten Idee bis zur finalen Publikation um diesen möglichst nachvollziehbar und für alle nutzbar zu machen. Wissenschaft ist hierbei sehr weit gedacht und umfasst alle Disziplinen, Forschung und Lehre, sowie Projekte und die soziale Sphäre. Die Teilhabe an Wissen und Wissensschaffung soll möglichst vielen Menschen zugänglich gemacht werden. Offene Wissenschaft ist ein Gemeinschaftsprojekt das ForscherInnen, Journals, FördergeberInnen und die Öffentlichkeit gleichermaßen involviert. Reproduzierbarkeit und Vergleichbarkeit wissenschaftlicher Arbeit ist ein zentrales Anliegen, es geht aber auch darum den Elfenbeinturm der Wissenschaft transparenter zu machen. Es soll möglichst einfach gemacht werden, sich in öffentliche Debatten um wissenschaftliche Fragen einzubringen, und Menschen mittels geschickter Aufbereitung zum Mitmachen und Mitdiskutieren anzuregen. Mittel dazu sind z.B. interaktive Visualisierungen, Förderungen des Diskurses durch eine transparente und klare Dokumentation von Ergebnissen, sowie Verwenden einer direkten und einfach verständlichen Sprache. Die Bereitstellung von Infrastruktur zum gemeinschaftlichen Nutzen ermöglicht, sich niederschwellig zu beteiligen."

Gezelter (2009)

„It would have been relatively easy to fall back on a litany of “Open Source, Open Data, Open Access, Open Notebook”, but these are just shorthand for four fundamental goals:

  • Transparency in experimental methodology, observation, and collection of data.
  • Public availability and reusability of scientific data.
  • Public accessibility and transparency of scientific communication.
  • Using web-based tools to facilitate scientific collaboration. [...]“ (Blog-Artikel von J. Daniel Gezelter in www.openscience.org unter http://www.openscience.org/blog/?p=269)

Spannagel (2012)

"[...] Open Access bedeutet, die Produkte von Forschung – etwa in Form von wissenschaftlichen Artikeln – frei zugänglich zu machen. Bei Open Science geht es darum, nicht erst das Produkt, sondern bereits den Forschungsprozess oder sogar die Ideenfindung öffentlich zu machen. Die Idee des Gedanken des (Mit)Teilens ist bei Open Science noch stärker.[...]"(Interviewausschnitt, http://www.zeit.de/wissen/2012-05/open-science)

Open-Science-Bewegungen

Open Methodology / Open Notebook

Open Source

"Open Source bzw. quelloffen wird als Begriff für Software verwendet, deren Quelltext offenliegt und frei verfügbar ist. Im engeren Sinne steht Open Source Software (OSS) für Software die die Definition der Open Source Initiative (OSI) erfüllt, beispielsweise darüber das diese Software einer OSI anerkannten Open-Source-Softwarelizenz unterliegt."

Definition von Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Source vom 25.8.2015

Open Data

siehe u.a. Kategorie "Policies"

Open Access

siehe u.a. Kategorie "Policies"

Open Peer Review

Open Educational Resources

Open Content

Open Government

Beispielprojekte

RCS Open Science Project

Allen Institute for Brain Science

The Human Genome Project

Open Drug Discovery Programme

Encyclopedia of Life

Galaxy Zoo

Open Worm

Polymath Project

Sloan Digital Sky Survey

Open-Science-Einrichtungen/Initiativen

Open Knowledge Foundation (https://okfn.org/about/) : OKF Open Science Working Group

Open-Science-AG der Open Knowledge Foundation (OKF) für die DACH-Länder

Science Commons

Center for Open Science

Public Library of Science