Sechstes Community-Treffen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Forschungsdaten.org
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Vorname korrigiert)
(Vortragsfolien der Content-Gruppe hochgeladen und verlinkt)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
 
09:25 Uhr Bericht Software Gruppe (Jochen Klar) [https://doi.org/10.5281/zenodo.5547928 Slides]
 
09:25 Uhr Bericht Software Gruppe (Jochen Klar) [https://doi.org/10.5281/zenodo.5547928 Slides]
  
09:40 Uhr Bericht Content Gruppe: Horizon Europe, Externe Fragenkatalog-Integration, Templates (Torsten Rathmann, Giacomo Lanza, Yvonne Anders)
+
09:40 Uhr [[:Datei:RDMO-Content-Gruppe 2021.pdf|Bericht Content Gruppe]]: Horizon Europe, Externe Fragenkatalog-Integration, Templates (Torsten Rathmann, Giacomo Lanza, Yvonne Anders)
  
 
09:55 Uhr DMPs in der NFDI (Daniela Hausen)
 
09:55 Uhr DMPs in der NFDI (Daniela Hausen)
Zeile 127: Zeile 127:
  
 
=====DMP Publication und maDMP:=====
 
=====DMP Publication und maDMP:=====
(U Wuppertal) Thorsten Rathmann: Wird die maDMP Nutzung nicht zu einer Verengung der DMP führen?
+
(U Wuppertal) Torsten Rathmann: Wird die maDMP Nutzung nicht zu einer Verengung der DMP führen?
 
 
 
*Publikation und Vergleichbarkeit von DMP (maDMP) sind nicht so sehr eine technische Frage, da können verschiedene vorhandenen RDMO-Fähigkeiten genutzt werden.
 
*Publikation und Vergleichbarkeit von DMP (maDMP) sind nicht so sehr eine technische Frage, da können verschiedene vorhandenen RDMO-Fähigkeiten genutzt werden.

Aktuelle Version vom 3. November 2021, 14:02 Uhr

Programm des Workshops

09:00 Uhr Begrüßung (Daniela Hausen)

09:15 Uhr Bericht StG : ein Jahr Manifest - was ist geschehen? (Harry Enke)

09:25 Uhr Bericht Software Gruppe (Jochen Klar) Slides

09:40 Uhr Bericht Content Gruppe: Horizon Europe, Externe Fragenkatalog-Integration, Templates (Torsten Rathmann, Giacomo Lanza, Yvonne Anders)

09:55 Uhr DMPs in der NFDI (Daniela Hausen)

10:05 Uhr Kurze Pause

10:15 Uhr Diskussion: Status und Perspektiven

10:35 Uhr Organisation Breakout Session 10:40 Uhr Breakouts: RDMO Best Practices von RDMO Anwendern

BreakOut I: Beratungsarbeit mit RDMO (Mod.: Daniela Hausen)

BreakOut II: Tool zur Erstellung von Datenmanagementplänen für Förderer und Projekte (Mod.: Birte Lindstädt)

BreakOut III: Schnittstelle für Infos zur Registrierung von DOI und ander API Nutzung (Mod.: Harry Enke)

11:45 Uhr Zusammenfassung und Fragen aus den einzelnen Breakout Sessions

12:15 Uhr Ende


Breakout Sessions

Stichpunkte zur Diskussion in den Breakout Sessions

RDMO in der Beratung

Breakout 1

Impulsvortrag Annette Strauch-Davey
  • Beratungen: sukzessives hinführen auf Thema DMPs, Tools erst, wenn "DMP" verstanden wurde
  • Einsatz spezifischer Kataloge (Kurzer rdmo-Katalog, DFG Kataloge für zwei Fachbereiche) für Anträge

- Wichtig für Wissenschaftler in der Antragstellung: DMP nicht zu lang

  • Integration in Schulungen (Einstieg in FDM)

Fragen / Diskussion

  • Motivation von Wissenschaftlerin DMP ohne Vorgaben durch Förderer zu erarbeiten?

- Jungen Wissenschaftlern ist das Thema Datenmanagement wichtig und kaum Motivation nötig. Ein Grund DFG-Kodex.

- Angebote auf Website und monatliche (bilaterale) Treffen mit Wissenschaftlern

  • Anregung Best Practices: Forscher lernen an Beispiel DMPs ?? Bereitstellung von Beispiel DMPs für RDMO?
  • Ist RDMO Tool für (alle) Wissenschaftler?

- In SFB braucht es für RDMO Koordination/DataSteward (INF Projekt)

- Im (Vor)Antrag (z.B. DFG) oft kein Platz für FDM, wenn Geld da dann oft kein "Antrieb" mehr da, einen DMP auszufüllen

- Beratung sollte Vorteile eines lebenden DMPs kommunizieren: z.B. als Leitfaden für die Infrastruktur in der Institution (Forschungsförderung, Speicherangebote und weitere Angebote ?

  • RDMO als Forschungswerkzeug?

- Wird optional bleiben

- Forcierung eher durch formale Vorgänge, Projektübergabe, Policy-Vorgaben, Ressourcenvergabe


RDMO zur Erstellung von DMPs

Breakout 2

Es gibt keinen Impulsvortrag, daher eine kurze Darstellung jedes Teilnehmenden zum Thema. 

Dabei stellen sich folgende Erfahrungen heraus:

  • DMPs sind aufgrund von Drittmittelanträgen vermehrt Thema. 
  • DMPs müssen jedoch aktiv beworben/begleitet werden, um einen Mehrwert zu haben. Es muss einen Verantwortlichen im Projekt für den DMP geben. Beispielsweise ist die Vorbereitung und Durchführung der Interviews sehr aufwendig, insbesondere wenn das Projekt in Teilprojekte gegliedert ist, für die Interviews durchgeführt werden.
  • Der Aufwand ist besonders hoch, wenn ein fachspezifischer Fragenkatalog erarbeitet werden soll.
  • Die Anforderung wird erhoben, dass DMP-Tools und Projektmanagement-Tools kompatibel/verknüpfbar sein sollten, um doppelte Arbeit zu ersparen. Alles in einem Tool zu bündeln wäre gut. RDMO als Projektmanagement-Tool? RDMO bietet zumindest die technischen Möglichkeiten, das umzusetzen. Im Bereich Metadaten ist mit Blick auf DataCite schon eine Verbindung/Verknüpfung möglich.

Frage: Einschränkung der Antwortmöglichkeiten durch maDMP (Actionable-DMP?? Wird RDMO dadurch zu einem Spezialtool für wenige Standardfälle?

Antwort wird im Plenum gegeben: Die Inhalte des DMP sind weiterhin den Erstellern in den Projekten überlassen. Eine Einengung auf wenige Fragen/Attribute ist nicht geplant, nur die Kompatibilität mit maDMP.

Zusammenfassung:

Vertreter von zentralen FDM-Einrichtungen haben noch Schwierigkeiten, tatsächliche Unterstützung zu bieten. In einem konkreten Projekt ist man als Datenmanager stärker ins Projekt integriert und kann daher besser unterstützen. Die Zeitersparnis wird oftmals noch nicht deutlich. Die Vorstrukturierung durch die Fragenkataloge wird als Vorteil gesehen. Alles, was noch nicht zum Standard-Fragenkatalog gehört und händisch gemacht werden muss, wird als kompliziert eingeschätzt.  Es besteht der Wunsch RDMO direkt als Projekmanagement-Tool nutzen zu können oder zumindest eine Verbindung zu schaffen, um doppelte Arbeit zu vermeiden. Führt zur Beschränkung der Antwortmöglichkeiten? Ist das vor dem Hintergrund fachspezifischer Fragenkataloge, die erarbeitet werden sollen, sinnvoll?

Die Diskussion wurde auf einem Pad dokumentiert: https://drive.google.com/file/d/1hKtDafi6QoQ98d2zk9VGipu8UEhjP58r/view?usp=sharing


Anbindung weiterer Tools im Workflow FDM

Breakout 3

  • Jochen Klar: Liste von in RDMO vorhandenen API, Input/Output
Nutzung von Schnittstellen

* UGöttingen (Ubbo Veentjer): nutzen die Postgres-Datenbank direkt fürs Monitoring (Grafana) * MRI (Bernhard Lange) : Einbindungsmöglichkeiten in bereits vorhandene Workflows sind in Überlegung, z.B. Forschungsinformationssystem-Abfragen von RDMO & vice versa * U Do (Kathrin Höhner) : Kerndatensatz Forschung (KdsF) als mögliche Schnittmenge für FIS Systeme * Jochen Klar: Hochladen von solchen Dateien in RDMO bereits möglich, aber ein konkretes Mapping der Items muss lokal erfolgen,

zu heterogene Strukturen und Metadaten
  • Plugin muss auch lokal angepasst werden bei Updates
  • RDMO Plugin-Schnittstelle werden stabil gehalten
  • 'Schieben von Aufgaben' (in andere Systeme)

- ist bereits für GitHub + GitLab implementiert

- für Jira, redmine etc. kann das erfolgen, aber ist mit Aufwand verbunden

Glue Code: Verbindung von lokalen Anforderungen/Systemen an RDMO kann von bereits gut ausgearbeiteten Schnittstellen seitens RDMO arbeiten, aber ein 'deklaratives Mapping' von Metadaten ist nicht immer möglich. Daher ist Scripting an dieser Stelle die sinnvolle Herangehensweise.

  • Bei solchen lokalen Vorhaben ist ein vorhergehender Kontakt zur Software-Gruppe sehr erwünscht und sinnvoll, um optimale Nutzung und Einbindung zu gewährleisten.
DOI / RoR etc. Nutzung
  • DataCite Schema ist in RDMO technisch möglich, muss aber noch von den Fragenkatalogen abgedeckt werden..
  • geprüft werden muss, wie z.B. die Fabrica-Schnittstelle von DataCite genutzt werden kann
DMP Publication und maDMP:

(U Wuppertal) Torsten Rathmann: Wird die maDMP Nutzung nicht zu einer Verengung der DMP führen?

  • Publikation und Vergleichbarkeit von DMP (maDMP) sind nicht so sehr eine technische Frage, da können verschiedene vorhandenen RDMO-Fähigkeiten genutzt werden.
  • Jochen Klar: RDMO lässt den Projekte/Institutionen usw. die Entscheidungshoheit über die DMP
  • (AIP) Harry Enke: Die Archivierung, DOI Minting usw. sind entscheidend von der Diskussion abhängig, was aus den DMP (bzw. RMDO Infos) soll denn veröffentlicht werden.

Es ist nicht geplant DMPs direkt aus RDMO zu veröffentlichen. In der Zukunft ist es aber denkbar das eine Publikation von DMP in externen Systemen unterstützt wird.