UAG Datenmanagementpläne

Aus Forschungsdaten.org
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dem 6. Workshop der DINI-nestor AG Forschungsdaten, dem "Kooperationstreffen Forschungsdaten", hat sich eine "Unter-AG Datenmanagementpläne" gegründet.

Ziel

Austausch zum Thema Datenmanagementpläne sowie zugehörigen Tools.

Mitglieder

Sprecher der UAG: Kerstin Helbig und Thilo Paul-Stüve

Mitglieder: Volker Soßna, Thilo Paul-Stüve, Kerstin Helbig, Florian Fritze, Evamaria Krause

Gründungstreffen

Am 30.03.2017 findet von 10.00 bis 16.00 Uhr das Gründungstreffen der Unter-AG Datenmanagementpläne in Hannover statt.

Ort: Villa Simon, Raum SR 102, Brühlstraße 27, 30169 Hannover

Agenda

10:00 - 10:30 Begrüßung, Vorstellungsrunde, Erläuterung des Ablaufs

10:30 - 11:00 Überblicksvortrag "Datenmanagementpläne" (Kerstin Helbig und Thilo Paul-Stüve)

11:00 - 12:00 Aufteilung und Diskussion in Themengruppen, Block I

12:00 - 13:00 Mittagspause

13:00 - 14:00 Themengruppen, Block II

14:00 - 14:30 Präsentation der Gruppenergebnisse im Plenum

14:30 - 15:15 Abschlusssession: Uni-übergreifende Kooperationen: Wie läuft es bisher? Was wünschen wir uns für die Zukunft?

15:15 - 16:00 Organisatorisches (Nächstes Treffen, Sprecherteam, Mailingliste etc.)

Wir bitten um Anmeldung bis zum 3. März 2017 auf http://www.dezernat4.uni-hannover.de/anmeldung-dmp-workshop.html. Dort können Sie auch angeben, an welchen Themen Sie besonders interessiert sind.

Für alle, die am 29. März den allgemeinen Workshop der DINI/nestor-AG Forschungsdaten besuchen, besteht die Möglichkeit an diesem Abend an einem gemeinsamen Abendessen der Unter-AG Datenmanagementpläne im Restaurant "Kleines Museum" teilzunehmen. Interessierte bitten wir um eine entsprechende Angabe auf der oben genannten Anmeldeseite.

RDMO-Session

In der Session zum Research Data Management Organizer (RDMO) wurden inhaltlich folgende Punkte diskutiert:

  • Es wäre wünschenswert, wenn DMP-Vorlagen in RDMO mit anderen DMP-Tools austauschbar sind. Der Austausch von DMP-Vorlagen zwischen RDMO-Installationen ist aber schon jetzt möglich. Dafür kann für Fragenkataloge eine URI vergeben werden, die eine eindeutige Referenzierbarkeit sicherstellt und damit auch eine Unterscheidbarkeit der Fragenkataloge über Institutionsgrenzen hinaus möglich macht.
  • Ein wichtiges Kriterium für den Einsatz eines DMP-Tools ist die Sicherstellung der Nachhaltigkeit dieser Software. Der Folgeantrag von RDMO ist eingereicht und befindet sich im Begutachtungsverfahren, damit wäre die Weiterentwicklung vorläufig gesichert. Findet sich eine Entwicklergemeinschaft, die sich auch außerhalb des DFG-Projektes für die Weiterentwicklung engagiert, wäre dies auch ein Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und Weiterentwicklung von RDMO.
  • Wünschenswert wäre es außerdem, wenn über eine API, RDMO mit einem FIS verknüpft werden könnte, um Verwaltungsprozesse zu unterstützen, indem bspw. automatisch abgefragt werden kann, wieviel Speicherplatz die Gesamtzahl der Forschungsprojekte einer Einrichtung benötigt. Damit ginge RDMO über die primäre Nutzung eines DMP-Tools hinaus, eine Entwicklung, die bisher noch am Anfang steht. Perspektivisch würde dies zu einer Automatisierung von Forschungskommunikation und -administration führen.
  • Eine Versionierung von DMPs ist schon jetzt über die Snapshot-Funktion von RDMO möglich.

Mehr zum Thema

Datenmanagementpläne

2. Workshop der DINI-nestor AG Forschungsdaten