Archivportal-D

Aus Forschungsdaten.org
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt
Archivportal-D
Archivportal-D
Zeitraum: 01.10.2012 bis 30.04.2015
Beteiligt: Landesarchiv Baden-Württemberg
Archivschule Marburg
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Sächsische Staatsarchiv
FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur
gefördert von: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Website: Projekt-Webseiten

Das Archivportal-D ist ein Online-Informationssystem, in dem alle deutschen Archive institutionelle Kerndaten (z.B. Kontaktadressen), Erschließungsinformationen (Beständeübersichten und Findbücher) sowie digitales Archivgut kostenlos präsentieren können. Das Portal wurde am 24. September 2014 während der Eröffnungsveranstaltung zum 84. Deutschen Archivtag in Magdeburg freigeschaltet und steht seitdem der Öffentlichkeit frei zugänglich zur Verfügung.

Zielsetzung

Mit dem Projekt „Aufbau eines Archivportals-D“ wurde eine Grundlage geschaffen, um archivische digitale Informationen im Internet für die Nutzung bereitzustellen. Dadurch wird ein übergreifender Zugang zu Archivgut aus deutschen Archiven unterschiedlichster Trägerschaften wie Landes- und Staatsarchiven, Kommunalarchiven, Kirchenarchiven und Wirtschaftsarchiven ermöglicht. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie alle Nutzer von Archiven können hier in allen verfügbaren Findmitteln der teilnehmenden Archive recherchieren und sich Suchergebnisse und ggf. digitalisierte Archivalien aus verschiedensten Archiven anzeigen lassen. Institutionen übergreifende, vergleichende Recherchen werden dadurch wesentlich erleichtert und beschleunigt.

Hintergrund

Die Präsentation von digitalisiertem Archivgut im Internet zählt zu den großen Herausforderungen von Archiven im Informationszeitalter. Institutionen- und spartenübergreifende Online-Informationssysteme für digitalisiertes Kulturgut und wissenschaftliche Information gewinnen zunehmend an Bedeutung. Bislang werden digital verfügbare Erschließungsinformationen und Digitalisate lediglich von einzelnen archivischen Einrichtungen – sofern diese über Online-Informationssysteme verfügen – oder vereinzelt in regionalen oder archivtypspezifischen Portalen nachgewiesen; eine übergreifende Recherche ist damit aber nicht möglich. Daher realisieren das Landesarchiv Baden-Württemberg, die Archivschule Marburg, das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, das Sächsische Staatsarchiv und FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt das Archivportal-D, das auch von der Archivreferentenkonferenz des Bundes und der Länder (ARK), der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK) und dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) nachdrücklich unterstützt wird. Die Umsetzung des Projekts begann am 1.10.2012 und wird vorerst am 30.4.2015 enden. Ein Antrag für eine Verlängerung der Finanzierung um weitere zwölf Monate wurde bei der DFG im Herbst 2014 eingereicht.

Umsetzung

Das Vorhaben wird als Teilprojekt der "Deutschen Digitalen Bibliothek" (DDB) umgesetzt, die allen Bürgerinnen und Bürgern einen spartenübergreifenden Zugang zu Kulturgut in deutschen Bibliotheken, Archiven, Museen, audiovisuellen Archiven, Wissenschaftseinrichtungen und der Denkmalpflege bietet. Die Verknüpfung mit diesem Projekt ermöglicht es, von wertvollen Synergien zu profitieren, beispielsweise durch Mitnutzung der technischen Infrastruktur der DDB und der Prozesse zur Einbindung von Daten und Inhalten. FIZ Karlsruhe als Betreiber der DDB und das Landesarchiv Baden-Württemberg als Mitglied des Kompetenznetzwerks und des Vorstands stellen die nachhaltige Verzahnung mit der DDB und den langfristigen Betrieb sicher.

Da die Abbildung archivischer Erschließungsinformationen im spartenübergreifenden Kontext mit Informationsverlusten einhergehen muss, wurde für das Archivportal-D die datenhaltende Schicht angepasst und eine archivspartenspezifische Präsentationsschicht entwickelt, die die fachgerechte Darstellung von Tektonik, Klassifikation und digitalisiertem Archivgut ermöglicht. Mit einem navigierenden Zugriff über Bestände- und Findbuchstrukturen wurde auch die Recherche speziell auf die fachlichen Erfordernisse des Archivwesens zugeschnitten. Darüber hinaus wurden personalisierte Funktionalitäten (Erstellung von Merklisten, Druck- und Downloadfunktion) sowie Serviceinformationen für die Nutzung von Archivgut (Glossar, Hilfe) verwirklicht.

Schon während der Projektlaufzeit wurden Erschließungsinformationen und Digitalisate der ersten Archive in das Archivportal-D integriert. Mit einer Datenlieferung können dabei gleichzeitig die DDB und das Archivportal-D bedient werden. Um den hohen Aufwand bei der Erstellung und Anpassung von "Datenmappings" auf Dauer zu reduzieren und den Prozess der Datenintegration insgesamt zu vereinfachen, werden vorhandene Ingest-Werkzeuge weiterentwickelt. Standardformat für archivische Datenlieferungen an DDB und Archivportal-D ist EAD(DDB), ein Profil des internationalen Standards für den Austausch archivischer Daten, Encoded Archival Description (EAD). Das Profil wurde seit 2010 durch eine Arbeitsgruppe unter Federführung des Landesarchivs Baden-Württemberg entwickelt und liegt seit Mai 2012 in einer ersten Version 1.0 vor. Eine Version 1.1 wurde im Sommer 2013 veröffentlicht.

Vernetzung

Neben der angesprochenen Verbindung mit der DDB ist das Archivportal-D durch die Entwicklung von Schnittstellen zu internationalen archivischen Portalen wie dem Archivportal Europa und regionalen Archivportalen wie Archive in NRW in der Welt digitaler archivischer Angebote vernetzt und eingebunden.

Weblinks

Weitere Informationen über das Projekt sowie zur Teilnahme am Archivportal-D finden Sie unter: https://www.archivportal-d.de/info/about/