Citizen Science: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Forschungsdaten.org
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 17: Zeile 17:
 
* Beiträge zur Forschung, meist durch Beobachtungen, durch Laien, z.B. Amateurastronomen, Vogelbeobachtungen, usw. (Jens Klump)
 
* Beiträge zur Forschung, meist durch Beobachtungen, durch Laien, z.B. Amateurastronomen, Vogelbeobachtungen, usw. (Jens Klump)
  
== Comunity Science==
+
== Community Science==
 
* Eine Partnerschaft zwischen Menschen aus der Bevölkerung und professionellen Wissenschaftlern (Candie C. Wilderman)
 
* Eine Partnerschaft zwischen Menschen aus der Bevölkerung und professionellen Wissenschaftlern (Candie C. Wilderman)
  

Version vom 5. Dezember 2014, 16:39 Uhr

Die folgenden Informationen zu "Citizen Science" wurden u.a. aus der Masterarbeit "Citizen Science – eine nützliche Forschungsmethode?" von Lisa Liebenau übernommen. Der Autorin sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt.

Definitionen

Die folgenden Definitionsansätze sollen Klarheit über die Bedeutung des Begriffs "Citizen Science" in Abgrezung zum Begriff "Crowdsourcing" bringen.

Citizen Science / Citizen Scientist

  • Wissenschaft aus der Perspektive der fachfremden Öffentlichkeit bei der Wissenschaftler Freiwillige anleiten
  • Methode, um Öffentlichkeitsarbeit und das Sammeln wissenschaftlicher Daten lokal, regional und über große räumliche Ausmaße zu kombinieren (Caren B. Cooper)
  • Freiwillige, die sich als Feldassistenten an wissenschaftlichen Studien beteiligen (Jeffrey B. Cohn).
  • Freiwillige, die Daten als Teil einer wissenschaftlichen Fragestellung sammeln und/oder verarbeiten (Jonathan Silvertown)
  • Partnerschaft zwischen Freiwilligen und Wissenschaftlern, um reale Fragestellungen zu beantworten wobei die Citizen Scientists in alle Schritte des Forschungszyklus involviert werden können (Rick Bonney)
  • Eine Form der wissenschaftlichen Zusammenarbeit, bei der Mitglieder der Öffentlichkeit in wissenschaftliche Forschungsprojekte involviert werden, um reale Problemstellungen zu lösen. Dabei grenzt sich Citizen Science durch das aktive Engagement in der wissenschaftlichen Arbeit von anderen Formen der Beteiligung der Öffentlichkeit an Forschung ab, wo Freiwillige zum Teil weniger aktive Rollen haben (Andrea Wiggins & Kevin Crowston)
  • We define as intentional collaborations in which members of the public engage in the process of research to generate new science-based knowledge (Jennifer L. Shirk)
  • Citizen Science ist die Einbeziehung von Menschen ohne wissenschaftliche Berufstätigkeit in die Durchführung von Forschungsprojekten (Daniel Mietchen)
  • Scientific activities in which non-professional scientists volunteer to participate in data collection, analysis and dissemination of a scientific project (Muki Haklay)
  • In Citizen Science unterstützen Freiwillige üblicherweise durch reguläre Wissenschaftler betreute Forschungsprojekte aktiv und wissenschaftlich. Die Projekte können dadurch, dass sie allen offenstehen, sekundär auch bildungspolitische Ziele verfolgen (Gregor Franz)
  • Citizen Science ist eine Forschungsmethode, bei der Freiwillige aktiv zur Vermehrung wissenschaftlicher Erkenntnis beitragen. Dabei können die Beteiligten in jeden Schritt des wissenschaftlichen Forschungszyklus involviert sein (Lisa Liebenau)
  • Beiträge zur Forschung, meist durch Beobachtungen, durch Laien, z.B. Amateurastronomen, Vogelbeobachtungen, usw. (Jens Klump)

Community Science

  • Eine Partnerschaft zwischen Menschen aus der Bevölkerung und professionellen Wissenschaftlern (Candie C. Wilderman)

Beispielprojekte

Zooniverse

Galaxy Zoo

Sloan Digital Sky Survey

Kommerzielle Ansätze