Data Management Pläne: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Forschungsdaten.org
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Tools)
K (url leitfaden wissgrid geaendert)
 
(28 dazwischenliegende Versionen von 9 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
  
 
==Einführende Informationen==
 
==Einführende Informationen==
 +
 +
* Hartig, Katja & Soßna, Volker (2016) Forschungsdatenmanagement in DFG-Anträgen: Was kann, was soll, was muss beschrieben werden? Ergebnisse des Workshops VI im Rahmen der Jahrestagung der Forschungs- und Technologiereferent/innen 2016 am 18./19. Februar in Potsdam. Hannover: Institutionelles Repositorium der Leibniz Universität Hannover, 2016. DOI: http://dx.doi.org/10.15488/262
  
 
Hilfreiche Informationen inkl. einer Checkliste zum Thema finden Sie in:
 
Hilfreiche Informationen inkl. einer Checkliste zum Thema finden Sie in:
  
* Ludwig, J., & Enke, H. (Eds.). (2013). Leitfaden zum Forschungsdaten-Management. Handreichungen aus dem WissGrid-Projekt. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch. Retrieved from http://www.wissgrid.de/publikationen/Leitfaden_Data-Management-WissGrid.pdf
+
* Ludwig, J., & Enke, H. (Eds.). (2013). Leitfaden zum Forschungsdaten-Management. Handreichungen aus dem WissGrid-Projekt. Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch. Retrieved from https://escience.aip.de/wissgrid/publikationen/Leitfaden_Data-Management-WissGrid.pdf
  
 
Darüber hinaus:
 
Darüber hinaus:
Zeile 22: Zeile 24:
  
 
* [http://dini.de/veranstaltungen/workshops/datenmanagementplaene/ 2. Workshop der DINI/nestor-AG Forschungsdaten: "Datenmanagementpläne und ihre Bedeutung im Forschungsdatenmanagement"]
 
* [http://dini.de/veranstaltungen/workshops/datenmanagementplaene/ 2. Workshop der DINI/nestor-AG Forschungsdaten: "Datenmanagementpläne und ihre Bedeutung im Forschungsdatenmanagement"]
 +
 +
Eine vergleichende Studie zu Trainingsmaßnahmen für Datenmanagement wurde von Knowledge Exchange<ref name="KE">The Knowledge Exchange (KE) partners are five key national organisations within Europe tasked with developing infrastructure and services to enable the use of digital technologies to improve higher education and research: CSC in Finland, DEFF in Denmark, DFG in Germany, Jisc in the UK and SURF in the Netherlands. http://www.knowledge-exchange.info/</ref> veröffentlicht.
 +
 +
* Goldstein, S. (2016), Training for research data management: comparative European approaches. Report from a Knowledge Exchange survey and workshop, Knowledge Exchange, Bristol, UK. http://doi.org/10.5281/zenodo.50068
  
 
==Anforderungen von Förderorganisationen==
 
==Anforderungen von Förderorganisationen==
Zeile 29: Zeile 35:
 
* [http://www.wellcome.ac.uk/About-us/Policy/Spotlight-issues/Data-sharing/Guidance-for-researchers/index.htm Wellcome Trust]
 
* [http://www.wellcome.ac.uk/About-us/Policy/Spotlight-issues/Data-sharing/Guidance-for-researchers/index.htm Wellcome Trust]
  
* National Science Foundation: [http://www.nsf.gov/bfa/dias/policy/dmpfaqs.jsp|FAQ-Seite]
+
* [http://www.nsf.gov/bfa/dias/policy/dmpfaqs.jsp National Science Foundation]
  
* National Science Foundation, [http://www.nsf.gov/eng/general/dmp.jsp|Engineering Directorate (ENG)]
+
* [http://ec.europa.eu/research/participants/data/ref/h2020/grants_manual/hi/oa_pilot/h2020-hi-oa-data-mgt_en.pdf Horizon 2020 Data Pilot]
  
* [[Data_Policies#Europ.C3.A4ische_Kommission|Europäische Kommission]]
+
* [http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/antragstellung/forschungsdaten/richtlinien_forschungsdaten.pdf Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)]
  
 
==Tools==
 
==Tools==
  
Inzwischen existieren eine Reihe von webbasierten Tools zur erstellung von Datenmanagementplänen:
+
Inzwischen existieren eine Reihe von webbasierten Tools zur Erstellung von Datenmanagementplänen:
 +
 
 +
* Das University of California Curation Center der California Digital Library (CDL) betreibt mit [http://dmptool.org DMPTool] ein Tool zur kollaborativen Erstellung von DMP. Es ist insbesondere auf die Fördersituation in den USA mit vielen verschiedenen Förderinstitutionen, die alle eigene Anforderungen an DMP haben, ausgerichtet. Das Tool hilft bei dem Finden der "richtigen" Vorlage für einen DMP und zeigt zu den einzelnen Abschnitten die passenden Abschnitte aus den Förderbedingungen an. Die getätigten Eingaben lassen sich dann in einem geeigneten Format exportieren und können so dem Antrag beigelegt werden. Der Quellcode der Anwendung ist unter der MIT Lizenz auf [http://github.com/CDLUC3/dmptool github.com] veröffentlicht.
 +
 
 +
* Vom britischen Digital Curation Center (DCC) wird die Anwendung [http://dmponline.dcc.ac.uk DMPonline] betrieben. Auch hier können kollaborativ DMP erstellt und bearbeitet werden, jedoch ist die Anwendung auf die Situation im Vereinigten Königreich mit seinen Research Councils ausgerichtet. Wie bei DMPTool werden Vorlagen zu DMP durch die Nutzenden ausgefüllt. Angereichert wird dies durch Vorgaben der Förderorganisation, des DCC und, für einige Universitäten im UK, durch Hinweise der eigenen Institution. Neben den britischen Förderprogrammen lässt sich DMPonline auch für DMP für Horizon 2020 nutzen. Für den deutschsprachigen Raum hat die Humboldt-Universität zu Berlin eine Handreichung zur Benutzung von DMPonline für Horizon 2020 erarbeitet<ref>[http://www.cms.hu-berlin.de/de/dl/dataman/dmp-anleitung Handreichung der HU zu Horizon2020 in DMPonline]</ref>. DMPonline ist unter der AGPL3 Lizenz auf [http://github.com/DigitalCurationCentre/DMPonline_v4 github.com] veröffentlicht.
 +
 
 +
* Pionier in Deutschland ist das [http://data.uni-bielefeld.de/de/data-management-plan Online Tool für die Erstellung eines DMP der Universität Bielefeld]. Eingebettet in die Beratungsleistungen der Kontaktstelle Forschungsdaten an der Universitätsbibliothek können hier DMP durch die Mitglieder der Universität erstellt werden. Die Inhalte des Tools bauen auf den Vorarbeiten von WissGrid<ref name=wissgrid>[http://www.wissgrid.de/publikationen/deliverables/wp3/WissGrid-oeffentlicher-Entwurf-Checkliste-Forschungsdaten-Management.pdf WissGrid Checkliste]</ref> und ANDS<ref>[http://ands.org.au/guides/data-management-planning-awareness.pdf ANDS Guide]</ref> auf.
 +
 
 +
* Die Technische Universität Berlin arbeitet mit TUP-DMP an einem Tool zur Erstellung von DMP für das TU eigene Repository DepositOnce.<ref>[http://oa.helmholtz.de/fileadmin/user_upload/redakteur/Workshops/helmholtz_datenwebinar27_kuberek.pdf Präsentation zu DepositOnce und TUP-DMP]</ref>
 +
 
 +
* Das DFG geförderte Projekt [http://rdmorganiser.github.io/ Research Data Management Organiser], kurz [[RDMO]], entwickelt ein generisches Tool zur Erstellung von DMP, welches die strukturierte Planung, Umsetzung und Verwaltung des Forschungsdatenmanagements unterstützt und zusätzlich die textuelle Ausgabe eines Forschungsdatenmanagementplans ermöglicht. Das Tool basiert auf der WissGrid Checkliste <ref name=wissgrid /> und spricht alle im Forschungsdatenmanagement involvierten Akteure an. Das fertige Tool soll selbstständig durch Institutionen oder Universitäten installierbar sein und sich einfach durch disziplin- bzw. institutionsspezifische Inhalte anreichern lassen.
 +
 
 +
* [http://github.com/DMPRoadmap DMPRoadmap] ist eine Fusion aus dem DMPTool und DMPonline und wird vom [http://www.dcc.ac.uk/ Digital Curation Centre (DCC)] und dem [http://www.cdlib.org/services/uc3/ University of California Curation Center (UC3)] entwickelt.
 +
 
 +
*GFBio stellt seinen Nutzern im Bereich der Biodiversitäts- und Umweltforschung das [http://www.gfbio.org/data/plan GFBio DMP Tool] bereit, welches grundlegende Fragen zur Datenmanagementplanung beinhaltet und die gegebenen Informationen strukturiert dokumentiert. Um einen durch GFBio qualitätsgesicherten DMP zu erhalten, hat der Nutzer nach Ausfüllen des Fragenkatalogs die Möglichkeit, eine Supportanfrage zu stellen. Zudem können Eingaben in das Tool gespeichert und eine PDF Version ausgegeben werden. Das Tool stellt derzeit keinen fertigen DMP bereit sondern dient der Aufnahme grundlegender Informationen. Der Nutzer wird auf die verschiedenen Aspekte des Datenmanegements aufmerksam gemacht und kann aus dem Tool heraus eine Supportanfrage an GFBio stellen. Das Tool basiert auf den [http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/antragstellung/forschungsdaten/richtlinien_forschungsdaten_biodiversitaetsforschung.pdf DFG-Richtlinien zum Umgang mit Forschungsdaten in der Biodiversitätsforschung].
 +
===Übersicht über die eingesetzten Technologien der DMP-Tools===
 +
 
 +
{| class="wikitable"
 +
|-
 +
! scope="col"| DMPTool
 +
! scope="col"| DMPonline
 +
! scope="col"| RDMO
 +
! scope="col"| TUB-DMP
 +
! scope="col"| DMPRoadmap
 +
|-
 +
| DMPTool beruht technisch auf dem Rails 4.X Framework und anderen Softwarekomponenten.
 +
Die Authentifizierung geschieht mit OmniAuth entweder an einem LDAP-Server und/oder einen Shibboleth-Identityprovider.
 +
Als Datenbank kann bspw. MySQL eingesetzt werden.
 +
| DMPonline ist eine Rails 3.X-Anwendung und benötigt mindestens einen MySQL-Server der Version 5.0 oder höher. Eine Authentifizierung über Shibboleth ist möglich.
 +
| RDMO basiert auf dem Python-Django-Framework und anderen Softwarekomponenten, als Datenbank kann sqlite3, MySQL oder PostgreSQL verwendet werden.
 +
Eine Authentifizierung via Shibboleth oder OAuth ist möglich.
 +
| TUB-DMP ist eine Webanwendung auf Basis des Laravel-Framework (PHP7) und kann mit den gängigen Datenbanksystemen betrieben werden. Die Authentifizierung erfolgt via Shibboleth oder über lokale Benutzerkonten.
 +
| DMPRoadmap beruht technisch auf dem Rails 4.X Framework und unterstützt MySQL-, SQLite- als auch PostgreSQL-Datenbanken.
 +
|}
  
* Das University of California Curation Center der California Digital Library (CDL) betreibt mit [http://dmptool.org DMPTool] ein Tool zur kollaborativen Erstellung von DMP. Es ist insbesondere auf die Fördersituation in den USA mit vielen verschiendenen Förderinstitutionen, die alle eigene Anforderungen an DMP haben, ausgerichtet. Das Tool hilft bei dem Finden der "richtigen" Vorlage für einen DMP und zeigt zu den einzelnen Abschnitten die passenden Abschnitte aus den Förderbedingungen an. Die getätigten eingaben lassen sich dann in einem geeigneten Format exportieren und können so dem Antrag beigelegt werden. Der Quellcode der Anwendung ist unter der MIT Lizenz auf [http://github.com/CDLUC3/dmptool github.com] veröffentlicht.
+
==Unter-AG Datenmanagementpläne==
  
* Vom britischen Digigtal Curation Center (DCC) wird die Anwendung [https://dmponline.dcc.ac.uk|DMPonline] betrieben. Auch hier können kollaborativ DMP erstellt und bearbeitet werden, jedoch ist die Anwendung auf die Situation im Vereinigten Königreich mit seinen Research Councils ausgerichtet. Wie bei DMPTool werden Vorlagen zu DMP durch die Nutzenden ausgefüllt. Angereichert wird dies durch Vorgaben der Förderorganisation, des DCC und, für einige Universitäten im UK, durch Hinweise der eigenen Institution. Neben den britischen Förderprogrammen lässt sich DMOonline auch für DMP für Horizon 2020 nutzen. Für den deutschprachigen Raum hat die Humboldt-Universität-Berlin eine Handreichung zur Benutzung von DMPonline für Horizon 2020 errarbeitet<ref>[http://www.cms.hu-berlin.de/de/ueberblick/projekte/dataman/home Handreichung der HU zu Hozion2020 in DMPonline]</ref>. DMPonline ist unter der AGPL3 Lizenz auf [https://github.com/DigitalCurationCentre/DMPonline_v4|github.com] veröffentlicht.
+
Auf dem [http://dini.de/veranstaltungen/workshops/6-dininestor-workshop-kooperationstreffen-forschungsdaten/ 6. DINI/nestor-Workshop], dem "Kooperationstreffen Forschungsdaten", hat sich eine "Unter-AG Datenmanagementpläne" gegründet. Nähere Informationen zu dieser Gruppe finden Sie auf der Wiki-Seite der [[UAG_Datenmanagementpläne | Unterarbeitsgruppe Datenmanagementpläne]].
  
 
== Literatur und Verweise ==
 
== Literatur und Verweise ==
  
 
<references />
 
<references />

Aktuelle Version vom 23. August 2018, 22:13 Uhr

Ein Data Management Plan (DMP) bezeichnet ein Dokument zur Beschreibung des Lebenszyklus von Daten (insbesondere Forschungsdaten) von der Erhebung bis zur Archivierung, einschließlich aller Maßnahmen, die gewährleisten, dass die Daten verfügbar, nutzbar und nachvollziehbar (verständlich) bleiben. In Deutschland gibt es noch kein vorgeschriebenes standardisiertes Verfahren zur Erstellung eines Data Management Plans. In vielen Ländern sehen die Förderorganisationen inzwischen auch die in den geförderten Projekten gewonnenen Daten als wertvolle Ressource an. Sie verlangen daher von den Antragstellern eine Aussage darüber, wie diese mit den im beantragten Projekt gewonnenen Daten verfahren werden. Diese Aussage wird im Rahmen eines Data Management Plans getroffen.

Einführende Informationen

  • Hartig, Katja & Soßna, Volker (2016) Forschungsdatenmanagement in DFG-Anträgen: Was kann, was soll, was muss beschrieben werden? Ergebnisse des Workshops VI im Rahmen der Jahrestagung der Forschungs- und Technologiereferent/innen 2016 am 18./19. Februar in Potsdam. Hannover: Institutionelles Repositorium der Leibniz Universität Hannover, 2016. DOI: http://dx.doi.org/10.15488/262

Hilfreiche Informationen inkl. einer Checkliste zum Thema finden Sie in:

Darüber hinaus:

  • Auch lohnt sich der Blick in die "Guides" des Digital Curation Centre (DCC).

Eine vergleichende Studie zu Trainingsmaßnahmen für Datenmanagement wurde von Knowledge Exchange[1] veröffentlicht.

  • Goldstein, S. (2016), Training for research data management: comparative European approaches. Report from a Knowledge Exchange survey and workshop, Knowledge Exchange, Bristol, UK. http://doi.org/10.5281/zenodo.50068

Anforderungen von Förderorganisationen

Informationen zu Anforderungen von Förderorganisationen:

Tools

Inzwischen existieren eine Reihe von webbasierten Tools zur Erstellung von Datenmanagementplänen:

  • Das University of California Curation Center der California Digital Library (CDL) betreibt mit DMPTool ein Tool zur kollaborativen Erstellung von DMP. Es ist insbesondere auf die Fördersituation in den USA mit vielen verschiedenen Förderinstitutionen, die alle eigene Anforderungen an DMP haben, ausgerichtet. Das Tool hilft bei dem Finden der "richtigen" Vorlage für einen DMP und zeigt zu den einzelnen Abschnitten die passenden Abschnitte aus den Förderbedingungen an. Die getätigten Eingaben lassen sich dann in einem geeigneten Format exportieren und können so dem Antrag beigelegt werden. Der Quellcode der Anwendung ist unter der MIT Lizenz auf github.com veröffentlicht.
  • Vom britischen Digital Curation Center (DCC) wird die Anwendung DMPonline betrieben. Auch hier können kollaborativ DMP erstellt und bearbeitet werden, jedoch ist die Anwendung auf die Situation im Vereinigten Königreich mit seinen Research Councils ausgerichtet. Wie bei DMPTool werden Vorlagen zu DMP durch die Nutzenden ausgefüllt. Angereichert wird dies durch Vorgaben der Förderorganisation, des DCC und, für einige Universitäten im UK, durch Hinweise der eigenen Institution. Neben den britischen Förderprogrammen lässt sich DMPonline auch für DMP für Horizon 2020 nutzen. Für den deutschsprachigen Raum hat die Humboldt-Universität zu Berlin eine Handreichung zur Benutzung von DMPonline für Horizon 2020 erarbeitet[2]. DMPonline ist unter der AGPL3 Lizenz auf github.com veröffentlicht.
  • Die Technische Universität Berlin arbeitet mit TUP-DMP an einem Tool zur Erstellung von DMP für das TU eigene Repository DepositOnce.[5]
  • Das DFG geförderte Projekt Research Data Management Organiser, kurz RDMO, entwickelt ein generisches Tool zur Erstellung von DMP, welches die strukturierte Planung, Umsetzung und Verwaltung des Forschungsdatenmanagements unterstützt und zusätzlich die textuelle Ausgabe eines Forschungsdatenmanagementplans ermöglicht. Das Tool basiert auf der WissGrid Checkliste [3] und spricht alle im Forschungsdatenmanagement involvierten Akteure an. Das fertige Tool soll selbstständig durch Institutionen oder Universitäten installierbar sein und sich einfach durch disziplin- bzw. institutionsspezifische Inhalte anreichern lassen.
  • GFBio stellt seinen Nutzern im Bereich der Biodiversitäts- und Umweltforschung das GFBio DMP Tool bereit, welches grundlegende Fragen zur Datenmanagementplanung beinhaltet und die gegebenen Informationen strukturiert dokumentiert. Um einen durch GFBio qualitätsgesicherten DMP zu erhalten, hat der Nutzer nach Ausfüllen des Fragenkatalogs die Möglichkeit, eine Supportanfrage zu stellen. Zudem können Eingaben in das Tool gespeichert und eine PDF Version ausgegeben werden. Das Tool stellt derzeit keinen fertigen DMP bereit sondern dient der Aufnahme grundlegender Informationen. Der Nutzer wird auf die verschiedenen Aspekte des Datenmanegements aufmerksam gemacht und kann aus dem Tool heraus eine Supportanfrage an GFBio stellen. Das Tool basiert auf den DFG-Richtlinien zum Umgang mit Forschungsdaten in der Biodiversitätsforschung.

Übersicht über die eingesetzten Technologien der DMP-Tools

DMPTool DMPonline RDMO TUB-DMP DMPRoadmap
DMPTool beruht technisch auf dem Rails 4.X Framework und anderen Softwarekomponenten.

Die Authentifizierung geschieht mit OmniAuth entweder an einem LDAP-Server und/oder einen Shibboleth-Identityprovider. Als Datenbank kann bspw. MySQL eingesetzt werden.

DMPonline ist eine Rails 3.X-Anwendung und benötigt mindestens einen MySQL-Server der Version 5.0 oder höher. Eine Authentifizierung über Shibboleth ist möglich. RDMO basiert auf dem Python-Django-Framework und anderen Softwarekomponenten, als Datenbank kann sqlite3, MySQL oder PostgreSQL verwendet werden.

Eine Authentifizierung via Shibboleth oder OAuth ist möglich.

TUB-DMP ist eine Webanwendung auf Basis des Laravel-Framework (PHP7) und kann mit den gängigen Datenbanksystemen betrieben werden. Die Authentifizierung erfolgt via Shibboleth oder über lokale Benutzerkonten. DMPRoadmap beruht technisch auf dem Rails 4.X Framework und unterstützt MySQL-, SQLite- als auch PostgreSQL-Datenbanken.

Unter-AG Datenmanagementpläne

Auf dem 6. DINI/nestor-Workshop, dem "Kooperationstreffen Forschungsdaten", hat sich eine "Unter-AG Datenmanagementpläne" gegründet. Nähere Informationen zu dieser Gruppe finden Sie auf der Wiki-Seite der Unterarbeitsgruppe Datenmanagementpläne.

Literatur und Verweise

  1. The Knowledge Exchange (KE) partners are five key national organisations within Europe tasked with developing infrastructure and services to enable the use of digital technologies to improve higher education and research: CSC in Finland, DEFF in Denmark, DFG in Germany, Jisc in the UK and SURF in the Netherlands. http://www.knowledge-exchange.info/
  2. Handreichung der HU zu Horizon2020 in DMPonline
  3. 3,0 3,1 WissGrid Checkliste
  4. ANDS Guide
  5. Präsentation zu DepositOnce und TUP-DMP