FDNext

Aus Forschungsdaten.org
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Projekt "FDNext" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit 2020 gefördert. Partner im Verbundprojekt sind Humboldt-Universität zu Berlin, Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Universität Potsdam, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg. Das Projekt setzt die erfolgreichen Arbeiten des BMBF-Projekts FDMentor fort.

Projekt
FDNext
Weiterentwicklung der Forschungsdatenpraxis: Werkzeuge zur Qualitätsentwicklung für Serviceeinrichtungen in Kooperation mit Fachbereichen und Forschungsverbünden
Zeitraum: 2020 bis 2023
Beteiligt: Humboldt-Universität zu Berlin, Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Universität Potsdam, Europa-Universität Viadrina, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
gefördert von: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Website: Projekt-Webseiten


Projekt-Übersicht

FDNext Logo
Folgt FDNext auf Twitter: https://twitter.com/fd_mentor

Sechs Universitäten in Berlin und Brandenburg bündeln ihre Forschungsdatenexpertise für neue Verfahren und Maßnahmen:

Wissenschaftliche Einrichtungen generieren viele digitale Forschungsdaten. Die große Herausforderung für wissenschaftliche Einrichtungen ist der systematische Umgang mit diesen Daten – von der Erhebung über die Verarbeitung und Analyse bis hin zur Archivierung und Nachnutzung.

Das Forschungsprojekt FDNext entwickelt in den kommenden drei Jahren zentrale Aspekte des Forschungsdatenmanagements weiter. Neben der Konzeption einer Kontaktstelle zu rechtlichen Fragen im Umgang mit Forschungsdaten (First-Level-Support), geht es um den fachspezifischen Ausbau des Qualifizierungs- und Schulungsangebots für Forschende, die Entwicklung fachspezifischer Strategien und projektbezogener Forschungsdaten-Policies sowie eine Analyse und Zusammenstellung passender Services von Zentraleinrichtungen. Dabei ist die Anschlussfähigkeit an zukünftige Strukturen, wie die im Aufbau befindliche Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI), von grundsätzlicher Bedeutung, ebenso wie die Förderung der Zusammenarbeit auf internationaler Ebene.

Die DFG fördert FDNext in den nächsten drei Jahren mit insgesamt rund 645.000 Euro. Ziel von FDNext ist die Analyse und Erarbeitung konkreter Verfahren und Maßnahmen im Forschungsdatenmanagement für einzelne Fachbereiche und besondere Organisationsformen wie institutionsübergreifende Forschungsprojekte. Die daraus entstehenden Konzepte und Materialien werden so gestaltet, dass sie mit wenig Aufwand auf andere Fächer und Kontexte übertragen werden können. Sie unterstützen somit die Selbstorganisation der Fächer, die beratenden Stellen und die zentralen Serviceeinrichtungen. Alle Ergebnisse des Projekts werden frei zugänglich und nachnutzbar sein.

Der regionale Verbund umfasst die Humboldt-Universität zu Berlin, die Freie Universität Berlin, die Technische Universität Berlin, die Universität Potsdam, die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg. Jeder Verbundpartner verantwortet mit seiner Expertise einen konkreten Themenbereich, wobei es zahlreiche Bezugspunkte zwischen den einzelnen Schwerpunkten gibt. Die Humboldt-Universität zu Berlin begleitet koordinierend die intensive Zusammenarbeit der Projektpartner und den Verbund als Ganzes, der auf eine langfristige Kooperation angelegt ist.

Arbeitspakete

FD-Strategien für Fachbereiche (Universität Potsdam)
In diesem Arbeitspaket wird in Anknüpfung an RISE-DE die Strategieentwicklung innerhalb von Fachbereichen analysiert.
  • Identifikation und Vernetzung von an FDM, FAIR Data und Open Science interessierten Akteuren im Fachbereich
  • Zusammenstellen von Portfolios geeigneter einrichtungseigener und externer/disziplinspezifischer FD-Dienste für fachbereichstypische Use Cases im FDM und Data Sharing
  • Kommunikationsstrategie sowie Kommunikation der Portfolios im Fachbereich
  • Erstellung eines nachnutzbaren Methodenkoffers

FD-Policies für Forschungsprojekte (Technische Universität Berlin)
Neben institutionellen Policies gewinnen Forschungsdaten-Policies für Forschungsprojekte zunehmend an Bedeutung. In diesem Arbeitspaket werden - in Ergänzung zum Forschungsdaten-Policy-Kit aus dem BMBF-Projekt FDMentor, das eine institutionelle Ausrichtung hat - Forschungsdaten-Policies für verschiedene Arten von Forschungsvorhaben (wie SFBs, Exzellenzcluster u.a.) und unterschiedlichen Fördermittelgebern entwickelt und zur Nachnutzung zur Verfügung gestellt.
  • Evaluation bei Pilotanwendern zur Untersuchung der Rahmenbedingungen und der für eine FD-Policy relevanten Bestandteile
  • Untersuchung und Abgrenzung des Verhältnisses von FD-Projekt-Policies zu DMPs und Kooperationsverträgen
  • Erarbeitung eines modularen FD-Policy-Leitfadens
  • Konzeption und Umsetzung eines nachnutzbaren Online-Generators
  • Feedbackphase (Tests) mit den Projektanwendern

FD-Serviceportfolios für Dienstleister (Humboldt-Universität zu Berlin)
Welche Dienstleistungen bieten Zentraleinrichtungen in Deutschland zum Forschungsdatenmanagement an? Welche Art von Einrichtung setzt dabei auf welche Services? Das Arbeitspaket analysiert Services an deutschen Hochschulen und leitet anhand von etablierten Methoden Referenzmodelle ab.
  • Befragung von FD-Dienstleistern
  • Erhebung und Analyse bestehender Referenzmodelle, Evaluationsansätze, Empfehlungen
  • Analyse der Tauglichkeit und Adaption von IT-Management- und Reifegradmodellen
  • Sammlung und Systematisierung der Handlungsfelder, Entwicklung einer Template-Sammlung für FD-Prozesse
  • Ausdifferenzierung auf Fachdisziplinen mit den Pilotanwender*innen der anderen APs, Feedback von Forschenden

Konzepte und Kompetenzen für FD-Rechtsberatung (Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder))
Das Arbeitspaket widmet sich einem der schwierigsten Themen im Forschungsdatenmanagement - der Rechtsberatung. Im Rahmen des Arbeitspakets werden Konzepte entwickelt und Kompetenzen ermittelt, die für die Einrichtung eines sogenannten First-Level-Supports für Rechtsfragen im Forschungsdatenmanagement notwendig sind.
  • Erhebung und Evaluierung vorhandener rechtl. Beratungsangebote und -strukturen sowie des juristischen Qualifikationsprofils von FDM-Personal
  • Entwicklung von Aufgabenfeldern eines rechtlichen First-Level-Supports im FDM
  • Öffentlicher Workshop zur Einholung von Community-Feedback
  • Analyse und Ableitung struktureller, organisatorischer und professioneller Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen eines rechtlichen First-Level-Supports im FDM

Fachspezifisches Train-the-Trainer-Modul (Freie Universität zu Berlin)
Forschende wünschen sich disziplinspezifische Informationen zum Forschungsdatenmanagement. Dies erfordert auch die Entwicklung entsprechender Kompetenzen. In diesem Arbeitspaket wird in Ergänzung zum erfolgreichen Train-the-Trainer-Konzept aus dem BMBF-Projekt FDMentor ein fachspezifisches Modul entwickelt. Dies geschieht zunächst exemplarisch für die Psychologie, soll jedoch generisch gestaltet sein, sodass eine Übertragbarkeit auf andere Fachbereiche gewährleistet ist.
  • Erfassung der Ist-Situation und Bedarfserhebung an den Partneruniversitäten mit dem Studiengang Psychologie und überregional über die Fachgesellschaft
  • Ausarbeitung und Pilotierung des TtT-Programms
  • Ausarbeitung und Publikation der Handreichungen für die Entwicklung weiterer fachspezifischer Kompetenzausbau-Programme zur Nachnutzung
  • Durchführung von 6 TtT-Workshops bundesweit
  • Kooperation mit BTU Cottbus-Senftenberg zu anderen Formaten

Blended Learning für FD-Trainings (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)
Die BTU Cottbus-Senftenberg widmet sich im Rahmen dieses Arbeitspakets der Konzipierung neuer Trainings- und Kompetenzerwerbsmethoden zum Forschungsdatenmanagement. Hierbei bringt sie ihre umfassende mediendidaktische Erfahrung ein.
  • Didaktische, mediendidaktische und medientechnische Konzeption der Inhalte in Kooperation mit der Freien Universität Berlin
  • Medientechnische Umsetzung auf Online-Lernplattform
  • Erprobung des Weiterbildungsangebots
  • Qualitätssicherung

FD-Communities und Koordination (Humboldt-Universität zu Berlin)
Die Projektkoordination und das -management liegen bei der Humboldt-Universität zu Berlin. Verschiedene (digitale) Veranstaltungen sind geplant, um den Austausch innerhalb des Projekts sowie inbesondere mit nationalen und internationalen Interessengruppen zu gewährleisten.
  • Bereitstellung und Pflege der digitalen Werkzeuge zur Projektorganisation und Templates zur Außendarstellung
  • Termin- und Erfolgskontrolle der APs, Anpassungen und Koordination, Organisation von Projekttreffen
  • Kontaktaufnahme und -pflege mit externen FD-Akteuren
  • Kontinuierliche interne und externe Dokumentation und Kommunikation des Projektfortschritts
  • Vorbereitung, Durchführung u. Dokumentation d. Workshops
  • Redaktion einer OA-Publikation zu den Projektergebnissen

FDNext-Projektergebnisse

In der Zenodo-Community "FDNext" werden die Projektergebnisse gesammelt zugänglich gemacht: https://zenodo.org/communities/fdnext/

Ansprechpartner*innen

Projektleiter
Malte Dreyer
malte.dreyer@cms.hu-berlin.de
Humboldt-Universität zu Berlin
Kerstin Helbig
kerstin.helbig@cms.hu-berlin.de
Anna Lehmann (Projektkoordination)
anna.lehmann@hu-berlin.de
Freie Universität Berlin
Sibylle Söring
sibylle.soering@cedis.fu-berlin.de
Martina Hoffmann
martinaho@zedat.fu-berlin.de
Technische Universität Berlin
Monika Kuberek
monika.kuberek@tu-berlin.de
Simon Schmiederer
simon.schmiederer@tu-berlin.de
Universität Potsdam
Andreas Kennecke (UB)
Janna Kienbaum (UB)
janna.kienbaum@uni-potsdam.de
FDM-Team / forschungsdaten@uni-potsdam.de
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Dr. Petra Kuhnau
kuhnau@europa-uni.de
Patryk Fischer LL.M.
fischer@europa-uni.de
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
Dr. Claudia Börner
claudia.boerner@b-tu.de